Wochenspruch 05. - 11. Juli

"Einer trage des andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen."

Gal 6, 2

Vorankündigung zum Erntebitt-Gottesdienst am 12. Juli

Am 12. Juli feiern wir um 10:00 Uhr unseren Erntebittgottesdienst - in diesem Jahr jedoch nicht in Vorhof, sondern in Unterheinriet!

Wir freuen uns sehr, dass die Elektroarbeiten in der Nikolauskirche bis dahin abgeschlossen sein werden und die Kirche dann wieder für Besucher und für Gottesdienste geöffnet werden kann.

 

 

Stellenausschreibung der Kirchengemeinde

Die Evangelische Kirchengemeinde Unterheinriet sucht zum 1. Oktober 2020 (evtl. früher)

eine/n Hausmeister/in (m/w/d) - aktuell 10,8 Wochenstunden

sowie

eine/n Mesner/in (m/w/d) - aktuell 9,2 Wochenstunden bei regelmäßig freien Sonntagen

 

Die beiden Stellen können von einer oder von mehreren Personen (gerne auch Rentner) im Team übernommen werden.

Sie haben Interesse oder kennen jemanden, für den diese Stelle/n infrage kommen würden?

Mit einem Klick auf das nebenstehende Bild finden Sie weitere Informationen zu den Stellen sowie zur Einreichung einer Bewerbung.

 „Gott hat uns nicht den Geist der Furcht gegeben, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit“

2.Tim.1,7

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 04.07.20 | Eine Million Euro für den Mutmacher-Fonds

    Warmer Regen für den Mutmacher-Fonds: Die Evangelische Württembergische Landessynode hat am Freitag entschieden, eine Million Euro für das Hilfsprojekt von Diakonie und Landeskirche zur Verfügung zu stellen - und das mit sehr deutlicher Mehrheit.

    mehr

  • 03.07.20 | Landessynode setzt Tagung fort

    Seit Donnerstag und noch bis Samstag, 4. Juli, tagt die Württembergische Evangelische Landessynode im Stuttgarter Hospitalhof. Am Freitag geht es bei der hybriden Tagung mit spannenden Themen weiter.

    mehr

  • 02.07.20 | Singen ist wieder im Gottesdienst erlaubt

    Württembergs Protestanten dürfen ab Sonntag, 5. Juli, im Gottesdienst wieder singen, in Tauf- und Traugottesdiensten sogar einen Tag früher. Allerdings müssen sie dabei einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Das hat das Kollegium des Oberkirchenrats jetzt so beschlossen.

    mehr